Berlin - Waldbühne am
04.09.99

(von Thomas Wolf)

Ein kleiner Konzertbericht.

Jaja, die Liebe und der Suff reim den Menschen uff. War es nun Liebe oder Suff, was die Helge-Brüller im Publikum dazu bewogen hat, das Konzert kaputt zu machen? Auf jeden Fall haben sie uns daran gehindert, den Freiraum in der Waldschratbühne zu nutzen. Die Gedanken sind frei, wenn man sie läßt, und in der Angelegenheit war ich am Samstag in der Waldbühne, aber daraus wurde nichts. Der Geist blieb in der Flasche und mit ihm der Spaß. Ein guter Wein braucht Luft zum atmen damit er seinen Charakter entfalten kann. So ist es auch mit Künstlern. Ich glaube, die Brüller haben aus Liebe gebrüllt, und wahrscheinlich waren sie auch besoffen. In ihrer Sehnsucht, den Zwängen des Alltags zu entkommen, bewundern sie den Künstler und übersehen dabei, daß Helge nicht ihr Vater und auch kein Religionsführer sondern ein Unterhaltungskünstler ist, und was für einer! Einen Ordnungsdienst einzusetzen, halte ich für das völlig falsche Mittel. Dann würde ich nicht mehr zum Konzert gehen, sondern Instrumentalversionen der Firefuckers anhören. Vielleicht sollte man auf altbewährte Hausmittel zurückgreifen. So könnte z.B. eine psychologisch ausgebildete Jointpatrouille durch das Publikum streifen. Immer wenn sie Überidentifikationen entdecken, könnten sie gezielt Joints kreisen lassen. Das entspannt, und Kiffer brüllen nicht.

Thomas Wolf, Berlin